20 Jahre HS-Reißlöffel „The Beast“ – Eine Erfolgsstory vom Original

19. April 2021

Informiert man sich über die HS-Schoch Gruppe kommt man um ein ganz bestimmtes Produkt nicht herum.
Der HS-Reißlöffel „The Beast“ ist in seinem unverwechselbaren Pink-Rot DER Verkaufsschlager und Allrounder im Anbaugerätesortiment des Full-Liners. Vor genau 20 Jahren entwickelte Konstruktionsleiter Roland Bihr den ersten Prototypen. Damals hatte ein Kunde immense Probleme bei starkem Sandfels und fragte die HS-Schoch Gruppe nach einer Lösung. Da der Anbaugeräte-Experte nicht nur Standard-Löffel im Sortiment hat, sondern vor allem auch kundenorientierte Spezialanfertigungen anbietet, nahm man sich der Herausforderung an. Schnell war klar, dass nur eine konische Bauform für die schwierigen Einsatzbedingungen in Frage kommen kann. Durch diese Form verkantet sich der HS-Reißlöffel nicht, entwickelt dafür aber maximale Reiß- und Hebelkräfte.

Seit Beginn an schmücken ESCO Zähne „The Beast“. Anfangs allerdings nur zwei Stück, in der Praxis war dann schnell klar, dass noch ein dritter Zahn in die Mitte muss. Das Eindringen in Fels und Gestein wird durch das flache und selbst schärfende Ultralok-Zahnsystem von ESCO deutlich erleichtert. Somit wird auch der Spritverbrauch der Maschine reduziert. Durch die raffinierte Zahnstellung wird ein mögliches Einklemmen des Löffels, z.B. im Kanalbau verhindert. ESCO verwendet bei seinen Produkten durchschnittlich 15 % mehr Verschleißmetall als andere Anbieter. Auch die Stahllegierung ist härter und widerstandsfähiger als bei vergleichbaren Konkurrenzprodukten.

Nach und nach sprach sich „The Beast“ als perfektes Arbeitsgerät sowohl für die Direktgewinnung als auch für Abbrucharbeiten herum und immer mehr Kunden wollten mit dem HS-Reißlöffel auf ihrer Baustelle arbeiten. Gerade auch in der Nähe von Wohngebieten, in denen nicht gesprengt werden kann, bewährte sich „The Beast“ als eine echte Alternative. Bei schweren Abbrucharbeiten kann es den Einsatz von Abbruchhämmern teilweise überflüssig machen. Der komplett aus dem verschleißfesten Qualitätsstahl HARDOX® hergestellte Löffel hält außerdem stärksten Belastungen stand und nutzt sich selbst unter enormen mechanischen Belastungen nur sehr langsam ab.

Ein weiterer Vorteil, dank seines Volumens lässt sich mit dem Löffel das gelöste Material ohne einen zeitaufwendigen Anbaugerätewechsel umgehend abräumen.

Aber warum hat der Löffel denn nun eigentlich eine so prägnante Farbe? „Das war die Idee vom Chef höchstpersönlich. Er wollte etwas das auffällt und im Gedächtnis bleibt“, verrät Konstruktionsleiter Roland Bihr. Und am Anfang stieß man damit auch auf ziemlich viel Gegenwind. Mittlerweile ist die Farbe das Wiedererkennungszeichen und ein Indikator für das ORIGINAL „The Beast“. Wenn Kunden eine Bestellung aufgeben, sagen sie nicht selten „den pinken Löffel“ und schon ist klar, was gewünscht ist.

Der stabile HS-Reißlöffel ist in der Zwischenzeit in diversen Ausführungen bis 100 t Baggerdienstgewicht erhältlich. HS-Schoch gewährt lebenslange Garantie auf den Grundkörper. Und wer den Löffel erst noch testen möchte, kann dafür auf den großen Mietpark der HS-Schoch Gruppe zurückgreifen. Übrigens hat HS-Schoch den Namen „The Beast“ für alle Behälter aus Stahl schützen lassen. Das bedeutet, dass nur ein Original die Kräfte eines Beasts besitzt und dessen Namen tragen darf.

Knapp 300 Stück vom HS-Reißlöffel wurden bisher verkauft. Eine Erfolgsstory und ein wahres Original.
20 Jahre „The Beast“ – Happy Birthday.

Auf der Messe bauma 2019 bekam „The Beast“ sein „Maskottchen“

Der HS-Reißlöffel hatte am Anfang nur zwei ESCO Zähne

„The Beast“ in seinem unverwechselbaren Farbton, ein Indikator für das Original.

Der HS-Reißlöffel im Einsatz beim Lösen von Fundamenten

Geschäftsführer Carsten-Michael Obrecht präsentiert auf der Steinexpo 2017 stolz den HS-Reißlöffel

Effektiver Kabelbau dank RAPTOR & PUNK

4. November 2020

Die letzten Monate haben gezeigt wie wichtig schnelles und stabiles Internet ist. Home Office und Homeschooling werden uns auch noch in nächster Zeit begleiten und fordern eine entsprechende Verbindung. Der Bund fördert den Glasfaserausbau mit Subventionen in Milliardenhöhe, dennoch geht der Ausbau nur langsam voran.

Anbaugeräte-Experte HS-Schoch unterstützt den Ausbau und hat speziell für den Kabelbau neue Produkte entwickelt. Der HS-Kabelbaulöffel „THE RAPTOR“ und das passende HS-Verdichterrad „THE PUNK“ überzeugen im Praxistest.
Dafür startete HS-Schoch einen Vergleich, der HS-Kabelbaulöffel „THE RAPTOR“ mit einer Schnittbreite von 150mm gegen einen Standard Tieflöffel mit einer Schnittbreite von 300mm, beides an einem 1,8to Bagger. Das Ergebnis nach zwei Stunden: bei gleicher Grabtiefe (500mm) schaffte der HS-Kabelbaulöffel 43m, während der Tieflöffel nur 29m schaffte. Das bedeutet, dass der Kabelbaulöffel etwa 33% schneller und somit auch effektiver im Einsatz ist. Darüber hinaus lässt sich der Kabelbaulöffel durch seine extra langgezogene Bauform besonders gut befüllen und hebt auch größere Gesteinsbrocken oder Schutt mühelos heraus. Das Entleeren funktioniert ebenfalls problemlos, selbst bei einer Fahrzeughöhe von zwei Metern.

Nachdem der Graben ausgehoben wurde, kam das HS-Verdichterrad „THE PUNK“ zum Einsatz. Dieses drückt mit einer Walzbreite den Erdboden durch Löffelstilbewegung gleichmäßig fest. Aus Testzwecken wurde versucht die Anwalzung mit einer Verdichterplatte noch stärker zu verdichten – dies war allerdings nicht mehr notwendig.
Beide Anbaugeräte überzeugen mit verschleißfester HARDOX-Bauweise im Praxistest und machen den Kabelbau ganz klar schneller, effektiver und wirtschaftlicher.

Der HS-Kabelbaulöffel „THE RAPTOR“ ist mit Hochtief-Aufnahme für die Klassen 1 -7 (Einsatzgewicht bis 9,0to) erhältlich. Das HS-Verdichterrad „THE PUNK“ bietet HS-Schoch ebenfalls für die Klassen 1- 7 (Einsatzgewicht bis 9,0to) und mit einer Höhe von Ø1000x100mm an. Selbstverständlich kann das Verdichterrad auch nach Kundenwunsch gefertigt werden.
Beide Produkte sind bei der HS-Schoch Gruppe erhältlich.

Neue Quartalsaktion – 04/2020

4. November 2020

Neue Quartalsaktion – 03/2020

3. August 2020

Truckstyling meets Baumaschine

28. Juli 2020

Mit Synergieeffekten kennt sie sich aus – die HS-Schoch Gruppe. Seit der Gründung 1986 in Lauchheim ist das Unternehmen von Firmengründer Hermann Schoch in verschiedenen Bereiche gewachsen. Vom Baumaschinenzubehör und Verschleißteile, über LKW-Zubehör bis hin zum Systemanbieter von fertig beschichteten Stahl- und Blechkomponenten. Augenscheinlich könnten die Branchen nicht unterschiedlicher sein, doch die Synergie daraus ist es, was HS-Schoch so erfolgreich macht.
Zuletzt unterstützte beispielsweise der Systembereich den Worktools-Sektor und fertigte mehrere Serien an Mini-Tieflöffeln. So wurde das Lager aufgefüllt und die Kunden profitieren von außerordentlich schnellen Lieferzeiten.

Jetzt fanden zwei neue Bereiche zueinander. Der VOLVO Baumaschinen Händler Robert Aebi GmbH und sein Kunde Mario Schmidt Bagger-Pflasterarbeiten, Garten- Landschaftsbau kamen gemeinsam auf den Truckstyling-Experten zu, ob dieser auch einen VOLVO Bagger verschönern könnte. Zuvor betreute HS-Schoch die beiden Kunden bereits separat mit verschiedenen Anbaugeräten für Robert Aebi – ganz aktuell wieder ein Löffelpaket, bestehend aus mehreren Tief-, Graben- und Profiltieflöffeln – sowie Edelstahl-Zubehör für den VOLVO Truck von Mario Schmidt. Nun also ein komplettes Styling für einen Bagger. Natürlich übernahm HS-Schoch diesen Auftrag und stellte als Erstes den Kontakt zum Airbrush-Künstler Gerd Suchalla her, welcher der Baumaschine einen tollen Anstrich gab.

Anschließend nahm sich das Team der Herausforderung an. Normalerweise schmückte HS-Schoch in der Vergangenheit ausschließlich Zugmaschinen von MAN, Mercedes-Benz, VOLVO, Scania & Co. mit Bullfängern und anderem Edelstahl-Zubehör. Extra für den VOLVO Bagger konstruierte und produzierte HS-Schoch Accessoires/Teile aus poliertem V2A Edelstahl. Und am Ende bekam der Bagger das volle Programm: Sidebar, Scheinwerferbügel oben, Heckscheinwerferbügel, neue Griffe und Auftritte. Ein echter Hingucker und sicherlich das neue Highlight auf der Baustelle.

 

Neue Quartalsaktion – Q2/2020

11. Mai 2020

NEU: HS Tower – Mobile Hygienesäule für Desinfektionsspender

8. Mai 2020

Anti-Viren Power mit dem neuen mobilen HS Tower.

Hygiene und Desinfektion haben derzeit oberste Priorität. Man möchte sich und sein Umfeld schützen und keine Viren und Bakterien übertragen. Leider sind Desinfektionsspender oft unschön und müssen umständlich an die Wand montiert werden. Gerade in einem Eingangsbereich oder dem Wartezimmer gibt es dafür nicht immer Platz. Gut, dass man für so ein Problem eine flexible Lösung gefunden hat: den HS Tower.

Der HS Tower ist eine mobile Säule für jeden handelsüblichen Desinfektionsspender. Leicht genug um ihn mühelos aufzustellen, aber schwer genug um nicht umzukippen, ist die Hygienesäule flexibel einsetzbar und zu positionieren.
In zeitlosem Grauweiß passt sich der HS Tower Basic dem Gesamtbild seiner Umgebung an und ist für den Innenbereich optimal geeignet. Im Shop erhältlich.

Wer es auffälliger mag, entscheidet sich für den HS Tower Deluxe in modernem Metallicgrau und Tropfschale. Durch die KTL- und Pulverbeschichtung ist diese Variante auch für den Außenbereich geeignet. Gegen Aufpreis beschichten wir auch in Ihrer RAL-Wunschfarbe. Im Shop erhältlich.

Maße Säule (LxBxH): 200 x 94 x 1415mm, Maße Standfuß: 325 x 360mm

Als Systemlieferant und Kompetenzpartner für KTL- und pulverbeschichtete Blech- und Stahlkomponenten können wir unser Produktsortiment unkompliziert und schnell den gegenwärtigen Bedürfnissen des Marktes anpassen. In diesem Fall war uns klar, dass wir auf Grund der schwierigen Corona-Zeit ein Produkt entwickeln müssen, welches die aktuellen Hygieneanforderungen unterstützt und erleichtert.
Unsere Kunden profitieren von unserem gut ausgestatteten Maschinenpark, der einfachen Produktionskette und dem daraus entstehenden Synergieeffekt. Darüber hinaus zeichnen wir uns durch eine 100% Fertigungstiefe aus. Angefangen bei der Konstruktion, über die Blechbearbeitung und Oberflächenbeschichtung bis hin zur versandfertigen Systemkomponente – wir fertigen alles in-house und liefern direkt zum Endkunden ohne Zwischenhändler. Einfach, transparent und zu einem attraktivem Preis.

#staytogether

26. März 2020

Auf uns könnt Ihr zählen! Die HS-Schoch Gruppe unterstützt Euch und Euren Geschäftsbetrieb auch weiterhin.
Wir haben unsere interne Struktur der Ausnahmesituation angepasst und sind in der Lage, Aufträge wie gewohnt auszuführen.

Dabei steht die Gesundheit aller an erster Stelle, deshalb haben wir unsere Hygienestandards erhöht und unsere Teams räumlich getrennt, sodass es zu keinem unnötigen Kontakt kommt. Gemeinsam stehen wir das durch. #staypositive

Bleibt gesund!
Eure HS-Schoch Gruppe

Q1 Aktion

11. Februar 2020

Die HS-Schoch Gruppe ist auf der RecyclingAktiv 2019 – Stand F242

5. August 2019